Über das ASP

Ziele und Aufgaben

Buchen-ErntebestandZoombild vorhanden

Buchen-Erntebestand

Das Bayerische Amt für forstliche Saat und Pflanzenzucht (ASP) ist in Bayern zu-ständig für alle Aufgaben in Bezug auf das forstliche Vermehrungsgut und die Sicherung der forstlichen Genressourcen sowie der genetischen Vielfalt der Wälder.

Hoheitliche Aufgaben nach dem Forstvermehrungsgutgesetz (FoVG), Feldversuche inklusive Versuchsgarten, laborgenetische Forschung, Saatgutprüfung und Gener-haltungsprogramme mit Genbank und Samenplantagen sind die wichtigsten Tätigkeitsbereiche des ASP.

Bei der angewandten Forschung im Fachbereich wird auf die Verknüpfung von Labor- und Feldforschung gesetzt. Das ASP ist dabei in nationale und inter- nationale Forschungsprojekte und Netzwerke eingebunden. Der Dienstleistungs- bereich unterstützt private Initiativen zur Herkunftssicherung.

Das ASP ist in der Aus- und Fortbildung tätig für Studenten und Stipendiaten, Forstleute, und Waldbesitzer. Durch seine Arbeit leistet das ASP einen wichtigen Beitrag zur langfristigen Stabilität und Produktivität der Wälder.
Das ASP betreut ein über ganz Bayern verteiltes Netz von Versuchsflächen, in dem verschiedene Baumarten und Herkünfte unter unterschiedlichen Klima- und Standortsbedingungen auf ihre Anbaueignung erforscht werden.

Nachwachsende Rohstoffe werden angesichts begrenzter fossiler Brennstoffe immer bedeutender. Energiewald-forschung am ASP befasst sich daher besonders mit schnellwachsenden Baumarten. In Anbauversuchen werden Pappeln und Weiden intensiv untersucht und geeignete Sorten in Mutterquartieren für die zukünftige Nutzung vorgehalten.

Die Herkunftssicherung von forstlichem Vermehrungsgut und die Erarbeitung von Herkunftsempfehlungen für die Wald-besitzer sind Arbeitsschwerpunkte des ASP, die für eine langfristige Daseinsvorsorge unverzichtbar sind. Dazu zählt auch die Konservierung von forstlichem Saatgut ausgewählter Herkünfte in der Bayerischen Genbank und die Bereit-stellung von Saatgut aus dem Samenplantagenprogramm.

Das Inverkehrbringen von forstlichem Saat- und Pflanzgut unterliegt dem Forstvermehrungsgutgesetz. Die sich daraus ergebenden hoheitlichen Aufgaben wurden der Bayerischen Landesstelle am ASP übertragen.

Organisation

Das ASP ist eine der vier Sonderbehörden der Bayerischen Forstverwaltung und untersteht dem Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Das Amt ist in vier Sachgebiete unterteilt und hat darüber hinaus die Fach-aufsicht für die Kontrollbeamten nach FoVG an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Karlstadt und Pfaffenhofen.

Seit 2012 arbeitet das ASP im Fachbereich eng mit der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Freiburg zusammen. Die Aufgabenverteilung ist über einen Kooperationsvertrag zwischen den Ländern Bayern und Baden-Württemberg festgelegt.